Impressum  |  AGB  |  Kontakt
 Aktuelle Gesundheitstipps
 
01.02.2016
Kehlkopfentzündung
14.10.2015
Sanddorn
19.06.2015
Für die Sommerfigur
10.05.2015
Der Haut und den Gelenken Weihrauch streuen
23.03.2015
Birkensaft, vielfach verwendbar
29.01.2015
Topinambur-Auszug für die schlanke Linie
10.12.2014
Hilfreiche Ratschläge für die Winterszeit
25.08.2014
Gestärkt für den Jahreszeitenwechsel
06.06.2014
Wehwehchen des Sommers lindern
Kehlkopfentzündung
Drucken
01.02.2016
Hausmittel lassen die Beschwerden bald abklingen

Eine veränderte Stimme, Heiserkeit, Kitzel, Trockenheits- und Kratzgefühl sowie Räusperzwang sind die häufigsten Anzeichen einer Kehlkopfentzündung. Diese Erkrankung ist oft eine nachfolgende Begleiterscheinung anderer Entzündungen wie Nasennebenhöhlenentzündung, Bronchitis usw. Nebst Viren und Bakterien sind Reizstoffe in der Luft, Blütenstaub sowie zu vieles und zu lautes Reden und Singen die möglichen Ursachen.

Zur Linderung der oben angeführten Symptome raten wir Ihnen, neben der ärztlichen Behandlung, eine persönliche Teemischung aus dem Erfahrungsschatz von Kräuterpfarrer Weidinger. Die Bestandteile des Tees sind: Käsepappel, Eibischwurzel, Lungenkraut, Salbei, Nussblätter, Spitzwegerich, Kamille.

Zubereitung: 2 gestrichene Teelöffel der Mischung mit 1/4 Liter kaltem Wasser zustellen, kurz aufkochen, 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen, hernach abseihen.

Davon trinkt man 3-mal am Tag 1/4 Liter. Um einen bestmöglichen Erfolg zu erzielen, führt man eine 3-wöchige Kur durch, setzt dann 1 Woche aus und wiederholt die Anwendung erneut 3 Wochen.

Auch Kinder leiden oft an einer Kehlkopfentzündung. Hier ist die Tee-Trinkmenge wie folgt: 1-jährige bis 6-jährige Kinder können 3-mal 1/8 bis 2-mal 1/4 Liter schluckweise trinken. Kinder ab 6 Jahren verabreicht man 2- bis 3-mal 1/4 Liter über den ganzen Tag verteilt.

Wohltuend sind auch Topfenauflagen (Quark): Zimmerwarmen Speisetopfen mit etwas warmer Milch verrühren, fingerdick auf ein Leinen- oder Baumwollfleckerl streichen, auf den Kehlkopf auflegen, mit einem Tuch befestigen, ca. 1 Stunde oben lassen, dann entfernen.

Gurgeln mit Salbei- oder Thymian-Tee: Im Heißaufguss zubereitet (2 TL für 1/4 l kochendes Wasser, 15 Minuten ziehen lassen), schaffen diese Tees rasch Abhilfe.

Wenn sich der Hals sehr rau anfühlt, nimmt man am besten jeden Tag 1 Teelöffel kaltgepresstes Weizenkeimöl ein, dann etwas Tee nachtrinken.

Sehr empfehlenswert ist bei Husten und Verschleimung die Einnahme vom Fichtenwipferl-Auszug mit Honig. Dieses hustenlindernde, schleimlösende und stärkende Hausmittel für die Atemwege produzieren wir nach dem Original-Rezept des Kräuterpfarrers. Es ist leicht alkoholisch, enthält neben Braunzucker auch Edelkastanien-Honig, Fenchel- und Orangenblütenwasser und kann für Erwachsene nur empfohlen werden. Je nach Bedarf nimmt man 3- bis 5-mal täglich 1 Esslöffel voll ein.

Statt dem oben angeführten alkoholhaltigen Auszug kann man auch öfters am Tag 1 Esslöffel vom alkoholfreien Spitzwegerich-Sirup anwenden.

Propolis wirkt entzündungshemmend, stärkt die Abwehrkräfte und kann daher auch vorbeugend eingenommen werden. Von den alkoholhaltigen Propolis-Tropfen nimmt man 1- bis 2-mal täglich jeweils fünf Tropfen mit etwas lauwarmer Flüssigkeit (Wasser oder Tee) ein. Kinder können jeden Tag 1 Teelöffel alkoholfreien Propolis-Saft einnehmen.

Erkältungstrunk: 1 Tasse heißes Wasser, 1 Esslöffel Zitronensaft, 1 Esslöffel Honig und 10 Propolis-Tropfen vermischen und so warm als möglich trinken.

 
Thymian: (c) Aquarell von Adolf Blaim