Kräuterpfarrers Rezepte

Hier finden Sie viele Informationen über Heilkräuter und deren Wirkung sowie praktische Rezepte für Ihr Wohlbefinden. Diese Ratschläge basieren auf der jahrzehntelangen Erfahrung von Kräuterpfarrer Weidinger und Kräuterpfarrer Benedikt, ersetzen aber keine ärztliche Diagnose oder Behandlung.

Lästige Insekten können einem das Leben schwer machen

Einfache Hausmittel können uns bei der Insektenabwehr unterstützen

Mücken, Gelsen und Wespen treiben ihr Unwesen. Egal, ob Biss oder Stich, die Stelle rötet sich, schmerzt und juckt. Bei einer Allergie unverzüglich den Notarzt verständigen und eventuell vorhandene Medikamente einnehmen. Um diese lästigen Mitbewohner abzuwehren, hat sich das Einreiben mit Lavendel-Ölauszug Details zum Artikel schon sehr gut bewährt. Hierfür werden frische Lavendelblüten in kalt gepresstem Mandelöl angesetzt. Am besten reibt man die Pulsstellen damit ein, so wird der Geruch am ganzen Körper verströmt. Zudem hat der Lavendel-Ölauszug so wie die Pflanze selbst, berhigende und entspannende Eigenschaften. Massiert man das Sonnengeflecht am Bauch damit ein, kann dies beruhigend und entspannend wirken. Wenn man bei Verkühlungen vor dem Schlafengehen die Fußsohlen damit einreibt, kann dies Linderung verschaffen. Der Lavendel gehört zu den wertvollsten aromatischen Heilpflanzen. Seine vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten machen ihn zu einem Begleiter in guten und in schlechten Tagen. Mit Lavendel-Blütentee kann man bei Erkältungskrankheiten, Bronchitis und Husten auch inhalieren.

Umkreist Sie ein schwirrendes Insekt, weil es vom Rot Ihrer Kleidung oder vom Duft eines Parfums angelockt wurde, dann bleiben Sie ruhig! Die Honigsucher fliegen von selbst weg, ohne zu stechen, sobald sie ihren Irrtum bermerken. Sollten Sie aber dennoch einen Insektenstich abbekommen, entfernen Sie zuerst den Stachel, anschließend reiben Sie den Saft einer durchgeschnittenen Zwiebel auf die Wunde. Sie können auch eine ca. 2 mm dicke Zwiebelscheibe auflegen. Mit Heftpflaster befestigen und mehrere Stunden oben lassen. 

Der Kräuterpfarrer hat auch eine sehr wirksame wohlriechende ätherische Ölmischung zusammengestellt, die lästige Insekten weitgehend fern hält. Diese Ölmischung nennt sich Ätherischer Insektenschutz. Sie setzt sich aus ätherischem Lavendelöl, Nelkenöl, Citronellaöl und Geraniumöl zusammen. Am besten, man gibt einige Tropfen auf einen Wattebauschen oder in eine Duftlampe oder Duftschale und stellt dies im Raum auf. Wenn man einen Wattebauschen mit 3 bis 5 Tropfen dieses ätherischen Öls auf das Fensterbrett legt, kann man großteils verhindern, dass die lästigen Insekten in den Raum hineinkommen.

Hat einen trotz aller Abwehrversuche ein Insekt gestochen, kann man die betroffene Stelle mit Arnika-Hautwasser Details zum Artikel betupfen, bzw. bei Schwellungen über Nacht einen Umschlag mit Arnika-Hautwasser machen. Ein Leinenfleckerl in Arnika-Hautwasser tränken, über Nacht auflegen. Auch das Einreiben mit Juckreizstiller hat sich hier schon gut bewährt. Dies ist ein Kräutergel, welches kühlend, juckreizstillend und abschwellend wirkt.

Wenn man sich in der Natur befindet, am besten ein Spitzwegerich- oder Breitwegerichblatt pflücken und die Stelle fest damit abreiben. Dies wirkt desinfizierend. Dadurch wird die Schwellung gelindert, und das Gift kann nicht so leicht in den Körper eindringen. Hat man kein Spitzwegerichblatt zur Hand, kann man bei Mückenstichen die betroffene Stelle öfters mit Mundspeichel betupfen. Dieser ist alkalisch.

Um Insekten weitgehend fernzuhalten haben sich auch Einreibungen mit Quendel-Hautwasser schon sehr gut bewährt.

Insektenschutz-Aktion

1 Quendel-Hautwasser (100 ml)

1 Ätherischer Insektenschutz (10 ml)

1 Juckreizstiller (35 ml)

Setpreis statt € 22,90 nur € 20,90 Details zum Set

 

 

 

Nach oben